user_mobilelogo
user_mobilesplash

Herzlich Willkommen

team mitteldeutsche filmfreunde 2017

Filmtage verschoben!

Die neuen Beschränkungen für den November haben den Geist der Stadt Köthen bedauerlicherweise schon im Oktober eingeholt. Schweren Herzens müssen wir daher leider unsere Filmtage verschieben. Wir blicken auf eine 10-monatige Planungsphase mit viel Herzblut und Engagement, ein sehr gut erarbeitetes Hygienekonzept und sogar eine Verlegung in geeignetere Räumlichkeiten, zurück. Wir haben bis zum Schluss fest daran geglaubt und die Kisten waren schon fertig gepackt.

Es war nicht unsere freie Entscheidung und wir hätten gern in diesen turbulenten Zeiten ein spannendes Kinoprogramm mit tollen Gesprächen mit Gästen und unserem Publikum erleben wollen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und so werden wir Sie über die bekannten Kanäle wie Facebook und unsere Webseite www.mitteldeutsche-filmfreunde.de und Tageszeitungen über einen neuen Termin für die Filmtage "Kinder dieser Welt" informieren. Wir wünschen Ihnen und uns eine gute Gesundheit, Besonnenheit und Zusammenhalt. Denn nur gemeinsam werden wir diese Krise überstehen.

 

Herzliche Grüße Ihre Mitteldeutschen Filmfreunde

 

 

Tanz, Zwang und Zuflucht

Regie:
Icíar Bollaín
Spanien, Kuba, Großbritannien,
Deutschland 2018, 109 Min.

Darsteller:
Carlos Acosta, Santiago Alfonso,
Edilson Manuel Olbera Núñez,
Keyvin Martínez, Laura de la Zu …

Altersfreigabe: ab 6 Jahre
FBW – Prädikat besonders wertvoll 

Carlos ist ein undiszipliniertes Kind, das alles, was es über das Leben weiß, auf den Straßen Havannas gelernt hat. Doch sein Vater Pedro erkennt das außergewöhnliche Talent seines Sohnes, den er nach dem Sohn eines afrikanischen Kriegsgottes nur Yuli nennt: Er kann tanzen wie kein zweiter. Gegen dessen Willen schickt er ihn auf die staatliche Ballettschule und sorgt mit harter Hand dafür, dass Yuli seine Ausbildung beendet. Yuli wird bald zu einem der besten Tänzer seiner Generation. Doch trotz des Ruhms zehrt das Heimweh an ihm, die Sehnsucht nach Freunden und Familie. Als er nach einer schweren Verletzung mit dem Tanzen pausieren muss, geht er zurück nach Kuba. Nach all den Jahren der Entbehrung und Einsamkeit lebt Yuli hier erstmals seinen schier unstillbaren Hunger nach Leben aus - und setzt damit seine Karriere aufs Spiel. Er muss sich entscheiden, ob seine eigene Liebe zum Tanz ausreicht, um den Weg weiterzugehen, den sein Vater ihm vorherbestimmt hat.

 

Veranstaltungsort: Cine Circus

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


Das Mädchen und sein Fahrrad

Regie:
Haifaa Al Mansour
Saudi-Arabien, Deutschland 2012, 98 Min.

Darsteller:
Reem Abdullah, Waad Mohammed,
Abdullrahman Al Gohani, Ahd Kamel …

Altersfreigabe: ohne Altersbeschränkung
Friedenspreis des deutsschen Films 2013 

Die zehnjährige Wadjda träumt von einem eigenen Fahrrad, doch in Saudi-Arabien gilt das Fahrradfahren für Frauen als unschicklich. Das mutige Mädchen lässt sich von seinem Traum nicht abbringen und beschließt, alles zu tun, um das lang ersehnte grüne Fahrrad zu bekommen. Dafür lernt die rebellische Wadjda sogar den Koran halb auswendig - um mit dem Preisgeld ihrem Traum ein Stück näherzukommen. Der erste Film aus Saudi-Arabien. Gedreht von einer Frau.

 

Veranstaltungsort: Cine Circus

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


Laut, wild, unberechenbar: Benni!

Regie:
Nora Fingscheidt
Deutschland 2019, 119 Min.

Darsteller:
Helena Zengel, Albrecht Schuch,
Gabriela Maria Schmeide, Lisa
Hagmeister, Melanie Straub, Victoria
Trauttmansdorff, Maryam Zaree …

Altersfreigabe: ab 12 Jahre
Silberner Bär der 69. Berlinale - Alfred Bauer Preis 

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei Mama wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

„SYSTEMSPRENGER“ ist ein seltener Glücksfall: ein deutscher Film zu einem relevanten Thema, mit einer sorgfältig erzählten Geschichte und einer kraftvollen eigenen Handschrift. Der Begriff „Systemsprenger“ ist übrigens auch in der Jugendhilfe umstritten; Kinder wie Benni können das System gar nicht sprengen: wenn ihnen nicht geholfen wird, zerstören sie vielmehr – sich.

 

Veranstaltungsort: Audimax

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


„Nutze deinen Augenblick“

Regie:
Lee Unkrich, Adrian Molina
USA 2017, 109 Min.

Deutsche Stimmen:
Heino Ferch, Kevin Kraus, Karlo
Hackenberger, Luise Lunow,
Ulrike Lau …

Altersfreigabe: ohne Altersbeschränkung
2 Oscars für Bester Animationsfilm sowie Bester Filmsong 2018 

„Keine Musik!“ heißt es immer wieder im Elternhaus von Miguel. Dabei verehrt der Zwölfjährige den verstorbenen Sänger Ernesto de la Cruz. Der Grund für dieses Verbot ist eine alte Familiengeschichte: Der Vater von Miguels Urgroßmutter Coco hat einst seine Frau und die kleine Tochter im Stich gelassen, weil ihm seine Musik wichtiger war. Doch dessen ungeachtet setzt sich Miguel in den Kopf, am Abend auf der Plaza am Musikwettbewerb teilzunehmen. Dies ist nicht irgendein Musikwettbewerb, denn schließlich findet er statt am Tag der Toten, dem Día de los Muertos, und den gibt es nur einmal im Jahr.

Als Miguel durch eine Verkettung von Umständen in die Welt der Toten gerät, begegnet ihm dort ein immens farbenfrohes Ambiente, in dem sich seine Vorfahren als bedeutend komischer erweisen als seine lebenden Angehörigen. So schön das auch ist, möchte der Junge doch wieder in die Welt der Lebenden zurückkehren, nicht ohne vorher allerdings seinem Idol Ernesto begegnet zu sein. Sollte der vielleicht sogar sein Ururgroßvater sein?

 

Veranstaltungsort: Audimax

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 

Mit Bildteilen von Vecteezy.com.

 


15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme

Regie:
Sigrid Klausmann
Deutschland 2016, 87 Min.

Protagonisten:
Finya, Yamabuki, Anish, Rebekka, Jafer,
Ekhlas, Valeria, Vincent, Perla, To, Enjo,
Luniko, Sai, Sanjana, Alphonsine

Altersfreigabe: ohne Altersbeschränkung
Prädikat besonders wertvoll 

„NICHT OHNE UNS!“ von Sigrid Klausmann gibt Kindern auf der ganzen Welt eine Stimme. Der Dokumentarfilm nimmt alle seine Protagonisten ernst, hört ihnen zu und versteht ihren eindringlichen Appell und ihre Bitte, die Zukunft mitbestimmen zu wollen. Ob im Slum, im Township, der Metropole oder der Provinz, in der Steppe, dem Regenwald, in der Hochebene, auf dem verschneiten Berg, in der Kleinstadt, dem Flussdelta oder der idyllischen Einöde – Umweltverschmutzung, Klimawandel, Zerstörung des Lebensraums und der Ressourcen sind die universellen Themen. Wie auch die Angst vor Krieg, Katastrophen, Missbrauch und Gewalt alle Kinder eint. Europaweit ist „NICHT OHNE UNS!“ zum Festival-Hit avanciert und zum Liebling der Kinder- und Jugendjurys geworden.

„NICHT OHNE UNS!“ ist Teil des langjährigen, weltumspannenden und nachhaltigen Projekts „199 kleine Helden“, das das Ziel verfolgt, Kindern und Jugendlichen aus jedem Teil der Erde, aus jedem Land dieser Welt, durch Kurzfilme eine Stimme zu geben und so gegen die Angst vor dem Fremden anzugehen.

 

Veranstaltungsort: Audimax

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


Wie der Vater, so der Sohn?

Regie:
Hirokazu Koreeda
Japan 2013, 120 Min.

Darsteller:
Masaharu Fukuyama, Machiko
Ono, Yōko Maki, Lily Franky, Keit
Ninomiya …

Altersfreigabe: ohne Altersbeschränkung
Filmfestspiele Cannes - Preis der Jury 2013 

Ryota und seine Frau Midori erfahren, dass ihr sechsjähriger Sohn Keita nicht ihr eigenes Kind ist, weil zwei Babys im Spital nach der Geburt vertauscht worden waren. Die Frage stellt sich, wollen sie und das andere betroffene Elternpaar den vermeintlichen Sohn gegen den wirklichen eintauschen? Nach sechs Jahren Kindheit? Wunderbar leicht kreist der Japaner Hirokazu Koreeda um die Fragen, was es heisst, Eltern zu sein und was Kind. Eine Geschichte, die sinnlich und besinnlich berührt.

Die Ausgangslage zu Hirokazu Koreedas Spielfilm hat es in sich und regt uns alle schon zu Gedanken an. Für Ryota, einen erfolgreichen und gut situierten Architekten, kommt die Nachricht, dass sein Sohn Keita eigentlich nicht sein Sohn ist, aus heiterem Himmel. Der Sechsjährige ist das einzige Kind, der Mittelpunkt einer beschäftigten Familie, wohl behütet und umsorgt. Die Nachricht von der Verwechslung will verarbeitet sein, und die Begegnung mit dem wirklichen Sohn, der bei einer anderen Familie aufwächst, macht die Sache nicht einfacher.

 

Veranstaltungsort: Audimax

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


Der Winter, der mein Leben verändert hat

Regie:
Éric Tessier
Kanada 2012, 122 Min.

Darsteller:
Antoine-Olivier Pilon, Rémi Goulet,
Alice Morel-Michaud, Édith Cochrane,
Normand Daneau, Guy Nadon …

Altersfreigabe: ab 6 Jahre

Nach dem plötzlichen Tod seiner Mutter ziehen der zwölfjährige Janeau und sein Vater Carl in eine neue Kleinstadt im kanadischen Québec. Zwar fällt es dem niedergeschlagenen Jungen zunächst schwer, dort Anschluss zu finden, doch dank seiner außerordentlichen Eishockey-Fähigkeiten wird schon bald die gleichaltrige Julie auf ihn aufmerksam, die als Torhüterin Teil der örtlichen Jugend-Mannschaft ist. Sie stellt Janeau ihrem Trainer vor, der sofort begeistert von dessen Talent ist und ihn in seinem Team aufnimmt – sehr zum Missfallen des eifersüchtigen und streitlustigen Kapitäns Joey. Als jedoch ein wichtiges internationales Turnier ansteht, müssen sich die Jungs zusammenraufen, um ein Team zu werden und siegreich aus dem Wettkampf hervorzugehen.

 

Veranstaltungsort: Cine Circus

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


Es gibt nicht nur eine Saite

Regie:
Rachid Hami
Frankreich 2017, 102 Min.

Darsteller:
Kad Merad, Samir Guesmi, Renély
Alfred, Zakaria-Tayeb Lazab, Tatjana
Rojo, Slimane Dazi …

Altersfreigabe: ohne Altersbeschränkung

Als Simon Daoud seine neue Stelle als Geigenlehrer der Orchesterklasse von Farid Brahimi an einer Schule in einem sozial benachteiligten Vorort von Paris antritt, ist er zunächst wenig begeistert von den Gegebenheiten vor Ort. Denn der sensible Musiker muss plötzlich eine Horde Kinder bändigen, die keinerlei Vorerfahrungen mit klassischer Musik hat. Mit einer Mischung aus stoischer Geduld und Strenge versucht Simon seine Schüler innerhalb kürzester Zeit auf ein konzertfähiges Niveau zu bringen. In diesem rauen Umfeld trifft Simon auf unerwartete Talente wie den jungen Arnold, der sich seinem neuen Instrument mit größter Hingabe widmet. Doch wird Arnolds Können und das seiner Mitschüler ausreichen, um die Zuhörer in der Pariser Philharmonie von ihrer Leistung zu überzeugen?

 

Veranstaltungsort: Audimax

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


Schreiben schafft Veränderung

Regie:
Richard LaGravenese
USA 2007, 123 Min.

Darsteller:
Hilary Swank, Patrick Dempsey, Scott
Glenn, Imelda Staunton …

Altersfreigabe: ab 12 Jahre

Erin Gruwell ist Lehrerin an einer Schule, die von Gewalt und rassistischen Spannungen förmlich zerrissen wird. Gegen ein gleichgültiges System kämpft sie dafür, dass der Klassenraum im Leben ihrer Schüler wieder an Bedeutung gewinnt. Da die „schwer erziehbaren“ Teenager nun ihre eigenen Geschichten erzählen können und die Geschichten anderer hören, entdecken sie die Macht der Toleranz. Sie nehmen ihr Leben wieder selbst in die Hand und verändern dadurch ihre Welt. „Freedom Writers“ basiert auf dem von Kritikern gefeierten Bestseller „The Freedom Writers Diary“.

 

Veranstaltungsort: Cine Circus

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


… und der andere ist ich?

Regie:
Lorraine Lévy
Frankreich 2012, 105 Min.
Französisch mit deutschen Untertiteln

Darsteller:
Emmanuelle Devos, Pascal Elbé,
Jules Sitruk, Mehdi Dehbi, Areen
Omari, Khalifa Natour …

Altersfreigabe: ab 6 Jahre
Französisch mit deutschen Untertiteln 

Als Joseph in die israelische Armee eintritt, um seinen Militärdienst zu absolvieren, erfährt er, dass er nicht der biologische Sohn seiner Eltern ist. Er wurde bei seiner Geburt mit Yacine, dem Sohn einer palästinensischen Familie aus dem Westjordanland verwechselt. Das Leben der beiden Familien ist durch diese Entdeckung auf einen Schlag in Frage gestellt. Sie müssen ihre Identität, ihre Überzeugungen und ihre Feindbilder hinterfragen. Eine außergewöhnliche Geschichte über den immerwährenden Konflikt Israel Palästina.

 

Veranstaltungsort: Cine Circus

Veranstalter: Mitteldeutsche Filmfreunde e.V.

Ansprechpartner: Matthias Kunze, Tel. +49 3496 512212

Eintritt: kostenfrei

 


Audimax im Grünen Gebäude


06366 Köthen
Bernburger Str. 53

QR-Code für Routenplaner

qrcode routenplaner
Scannen Sie diesen Code mit Ihrem Smartphone, um die Route direkt in Ihrer Navigations-App zu planen.
 

 Google Nutzungsbedingungen
 Zusätzliche Nutzungsbedingungen für Google Maps/Google Earth
 Google Datenschutzerklärung
 Mitteldeutsche Filmfreunde e. V. Datenschutzerklärung

Cine Circus Köthen


06366 Köthen
Weintraubenstraße 15

QR-Code für Routenplaner

qrcode routenplaner
Scannen Sie diesen Code mit Ihrem Smartphone, um die Route direkt in Ihrer Navigations-App zu planen.
 

 Google Nutzungsbedingungen
 Zusätzliche Nutzungsbedingungen für Google Maps/Google Earth
 Google Datenschutzerklärung
 Mitteldeutsche Filmfreunde e. V. Datenschutzerklärung

 

 


 

Kino kommt aufs Land, hier demnächst mehr Infos!